Werbung

An Gebäudehüllen gibt es genügend Platz zur Energiegewinnung. Dennoch sind Photovoltaik-Fassaden bis heute eher selten anzutreffen, obwohl sich Technik und Ästhetik durchaus verbinden lassen. Im Rahmen eines Wettbewerbs haben Studierende der Hochschule Luzern (HSLU) deshalb Photovoltaik-Module als Designobjekte für eine Fassade des NEST auf dem Empa-Campus entworfen. Am 19. Februar 2021 wurden die Siegerprojekte gekürt.

Meteorologen können Solarstrom-Erträge auf mehrere Tage hinaus mit ansprechender Verlässlichkeit vorhersagen. Die dafür erforderlichen Wettermodelle werden in einer internationalen Arbeitsgruppe unter Schweizer Leitung laufend verbessert.

In elektrischen Anlagen und bei Blitzschutzsystemen müssen die Leitfähigkeit und der Erdübergangswiderstand der Erder gemessen werden. Die wichtigsten Möglichkeiten dafür sind die 3-Punkt-Messung, das selektive Messverfahren und die Messung mit der Erdungsmesszange.

Eine neue Batterie-Lösung von Siemens versorgt die Monte-Rosa-Hütte noch effizienter mit umweltfreundlichem Solarstrom. Im Rahmen des Projekts wurden 8,6 Tonnen Bleibatterien durch 2,7 Tonnen Lithium-Batterien ersetzt.

Grosse Ehre für H2 Energy, Hyundai Hydrogen Mobility, Hydrospider und den Förderverein H2 Mobilität Schweiz: Das von diesen Partnern lancierte Wasserstoff-Ökosystem für emissionsfreie Mobilität erhält vom Bundesamt für Energie den renommierten Schweizer Energiepreis Watt d’Or 2021 in der Kategorie «Energieeffiziente Mobilität».

Die kurzfristigen Richtwerte bis 2020 zum Ausbau der erneuerbaren Energien und zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Schweiz sind in Griffweite oder bereits erreicht. Das zeigt der heute publizierte dritte Monitoringbericht des Bundesamts für Energie (BFE). Langfristig bestehen jedoch weiterhin grosse Herausforderungen.

Anfang September wurde auf dem Windtestfeld in Grevenbroich bei Düsseldorf der Bau der ersten, riesigen Vertical Sky-Windturbine abgeschlossen. Hinter dem Produkt steckt die Schweizer Firma Agile Wind Power. 

Elegant, unauffällig und robust: UDHome Bodendosen integrieren sich dank ihres eleganten, unauffälligen Designs nahtlos in die Innenarchitektur.

Die Feller AG bietet ab sofort einen neuen Steckdosenstandard, der die normale 230-V-Steckdose Typ 13 erstmals mit USB A und USB C Anschlüssen in einem einzigen kompakten 1+1 Apparat kombiniert.

Die Feller AG präsentiert mit der neuen Produktplattform Clario iC40 ein mischfähiges, kompaktes und modulares Sortiment an Leitungsschutzschaltern (LS), Fehlstromschutzschaltern (Fi-Vigi), FI-LS, Kämmen und Installationsschützen für den Wohn- und Zweckbau.

WIELAND ELECTRIC PRÄSENTIERT DEN EINZIGARTIGEN RST® MINI STECKVERBINDER

Dass auch Elektroinstallateure Projekte mit digitalen BIM-Technologien effizient begleiten können, zeigt der Praxisreport aus dem Kanton Graubünden.

Das Testen von Fehlerstrom-Schutzschaltern geht oft vergessen oder wird angesichts des grossen Aufwands gar nicht gemacht. Die Lösung sind intelligente Schutzschalter mit einer unterbrechungsfreien, automatischen FI-Prüfung, bei Bedarf mit einer automatischen Wiedereinschaltung.

Oft ist im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) von Photovoltaik die Rede. Dass es auch mit Wasser- statt Solarstrom geht, zeigt das Beispiel des Energiepark z’Brigg.

Das Potenzial in der Solarenergie ist nach wie vor sehr gross. Wir fragen einen Fachmann, welche Chancen der Solarmarkt bietet und was der Elektroinstallateur tun muss, um sie zu nutzen.

Mit dem neuen Prisma XS Zähler- und Energieverteilsystem erweitern die Feller AG und Schneider Electric ihr Portfolio für Energieverteilerlösungen. Mit diesem Zuwachs im Angebot positionieren sich die Energiespezialisten als Komplettanbieter im Schaltschrankbau und decken mit zwei unterschiedlichen Gehäusetiefen die mittleren Energieverteilerbereiche bis 400 A und bis 630 A ab.

Sie sind überall im Einsatz und leisten in allen möglichen Anwendungen grosse Dienste. Doch leider sind diese kleinen Energiespeicher nicht ganz ungefährlich.

Die elektrischen Infrastrukturen müssen viele Normen und Vorschriften einhalten. Erleichtern kann man sich die Arbeit, indem man Brandschutzkanäle einsetzt, die nach Typ und Ausführung helfen, diese Vorgaben zu erfüllen.

Für Bauherren und Eigentümer, die einen ZEV realisieren möchten, gibt es von der Planung mit dem Elektroplaner bis hin zum Betrieb einiges zu beachten. Im Interview mit eTrends gibt Dr. Sandra Probst von Energie Zukunft Schweiz AG darüber Auskunft und zeigt das Entwicklungspotenzial sowie politische Rahmenbedingungen rund um ZEV auf.

Ungefähr ein Fünftel der von der ESTI im Jahr 2019 geprüften elektrischen Geräte wiesen Mängel auf. Für zahlreiche der mangelhaften Geräte wurden Verkaufsverbote ausgesprochen.